Wanderwege rund um die Paradiesmühle Rischenau  

Das Wandern ist des Müllers Lust  ...

 

 

Die Paradiesmühle bietet sich wunderbar als Ausgangspunkt für unvergessliche, aussichtsreiche, kurze und längere Spaziergänge und Wanderungen an.

 

Vier Wanderwege führen direkt an der Mühle vorbei:

 

 

* der Wanderweg "BlickWinkel"

 

 

* der GPS-Erlebnispfad

 

"Sagenhaftes Lügde"

* der Pilgerweg Lippe

 

* der Köterbergwanderweg

(Anm. wird in nächster Zeit demarkiert)

 

Zu gemütlichen Spaziergängen lädt ein:

* der Rischenauer Waldlehrpfad

 

* der Erlebnis Spaziergang Biesterfeld

 

BlickWinkel - Wandern mit Ausblick, Weitblick und Einblick

 

Ein Wanderweg mit vielen Facetten – Der Themenwanderweg BlickWinkel kann direkt von der Paradiesmühle aus gestartet werden und führt Sie durch die reizvollen Ortsteile bis zur Kernstadt Lügde. Sie wandern entlang naturbelassener Wege und genießen grandiose Ausblicke über das Lipper Bergland.

Teutoburger Wald: Aussichtsreicher Themenweg

Schwierigkeitsgrad Mittel
Längste Strecke insgesamt 36,1 km
B4 Rundwanderweg ab Paradiesmühle 7,4 km
erweiterbar um B5 plus 4 km
erweiterbar um B3 plus 5 km
erweiterbar um B2 plus 10 km und insgesamt erweiterbar um B1 plus 15 km

Gemütliche Bänke und Landschaftsliegen laden immer wieder zu einer Rast ein, und nebenbei erfahren Sie auf den liebevoll gestalteten Bankrücken mystische Geschichten, Interessantes über naturkundliche Besonderheiten oder geschichtliche Ereignisse. Wussten Sie zum Beispiel, dass an dem kleinen Flüsschen Niese der Eisvogel und der Schwarzstorch heimisch sind oder dass es eine alte Apfelsorte gibt, die nach dem Ort Biesterfeld benannt wurde? Spannend ist auch die Geschichte der alten Ziegelei Paenbruch, die viele Jahrzehnte das wirtschaftliche Leben der umliegenden Ortschaften prägte.

Ein besonderes Highlight wartet auf dem Wegeabschnitt zwischen Elbrinxen und Rischenau auf Sie. Dort steht das Naturbuch, ein Outdoor-Buch mit Geschichten und Poesie rund um die Natur. Mal humorvoll, mal nachdenklich oder stimmungsvoll: Das Buch ist voller Naturgedichte und -geschichten, zusammengetragen von Naturliebhabern aus der Region.

Die Gesamtlänge des Weges beträgt rund 36 km.

Er kann aber auch  in mehreren Teilabschnitten erwandert werden.

Dazu wurden fünf verschiedene Routen, benannt von B1 bis B5, angelegt.

Wegbeschreibung der Themenweg mit Einkehrmöglichkeit

B4: Ein möglicher Startpunkt ist die Paradiesmühle in Rischenau:

Schnüren Sie die Wanderstiefel und erkunden Sie auf der landschaftlich schönen ca. 7,4 Kilometer langen Route die Ortsteile Rischenau und Biesterfeld. Vorab gehts durch die Parkanlage und anschließend durch Wiesen und Felder Richtung Falkenhagen. Sie wandern entlang der so genannten Hammelwiese und tauchen dann in den dichten Wald unterhalb des Köterbergs ein. Kurz vor Niese wandern Sie nach rechts auf den Scharpenberg und danach bergab in die historische Ortschaft Biesterfeld, wo einst die Grafen zur Lippe-Biesterfeld lebten. Oberhalb des Dorfes wandern Sie an den Ausgangspunkt zurück und nutzen die Möglichkeit für eine gemütliche Einkehr nach der Wanderung in die Paradiesmühle.

B5: Gehen Sie auf Entdeckungstour und erwandern Sie auf der südlichen Route B5 das Dorf Niese am Fuße des Köterbergs.  Die rund 4 km lange Route eröffnet wunderschöne Ausblicke auf das Tal des gleichnamigen Flüsschens. Zahlreiche Ruhebänke und eine gemütliche Landschaftsliege laden immer wieder dazu ein, die Aussicht zu genießen

B3: Die Route B3 ist ein echter Geheimtipp –  Auf rund 5 Kilometern  entdecken Sie den geschichtsträchtigen Ort Falkenhagen und die alten Teichanlagen des Klosters. Unbedingt einplanen sollten Sie einen Besuch der Klosteranlage.

B2: Der nördliche Abschnitt der Route B1 ist identisch mit der Route B2. Auf dieser 10 km langen Rundtour folgt der Weg dem Ilsenbach und führt dann durch den Wald in die Ortschaft Henkenbrink auf den Klosterberg, eine der kleinsten Ortschaften im lippischen Südosten. Von dort aus gelangen Sie am Waldrand entlang und durch das Tal des Hammelbachs nach Rischenau. Absolutes Muss auf dieser Strecke ist eine Rast beim Naturbuch.

B1: Erkunden Sie weiter auf der landschaftlich schönen 15 km langen Route B1 die Dörfer Elbrinxen, Sabbenhausen und Wörderfeld. Vorbei an der 1.000-jährigen Linde und der Storchenstation wandern Sie entlang der Wörmke nach Sabbenhausen. Nach einem kurzen Abschnitt durch den Wald, gelangen Sie in das beschauliche Dörfchen Wörderfeld. Entspannen Sie auf der Landschaftsliege und spazieren Sie anschließend auf naturbelassenen Wanderwegen zurück nach Elbrinxen und wieder zurück zur Paradiesmühle in Rischenau, zur gemütlichen Einkehr mit einer Übernachtungsmöglichkeit nach der anstrengenden Wandertour.

 

oder info@paradiesmuehle.de

zurueck zur homepage

 

 

 

Schaut doch einfach mal in die folgenden Portale outdooractive oder TEUTO Navigator und stellt Euch eine individuelle Tour zusammen:

 

 

 

Das Wandern ist des Müllers Lust II. ...

 

Erlebnispfad - "Sagenhaftes Lügde"

Sagenhaftes Logo

Der Erlebnispfad "Sagenhaftes Lügde" kann ebenfalls direkt von der Paradiesmühle aus gestartet werden und führt Euch als Rundwanderweg von ca. 16 km (mit einer Abkürzung) durch die bezaubernde Landschaft und verbindet die südlichen Lügder Ortsteile Rischenau, Biesterfeld, Niese, Köterberg, Hummersen und Falkenhagen miteinander. Das anspruchsvolle Höhenprofil (der Köterberg mit 497 m) entlang der Strecke fordert den Radfahrer und den Wanderer. Dafür werdet Ihr mit faszinierenden Ausblicken und traumhaften Panoramen belohnt.

 

Landschaft, die bewegt – Geschichten, die verzaubern.

Die Route öffnet an vielen Stellen die Tore zur Vergangenheit. An sieben (von zwölf) Erlebnisstationen könnt Ihr in die Geschichte dieser Region eintauchen. Die abgekürzte Tour verbindet die südlichen Lügder Ortsteile miteinander. Erfahrt etwas über die Vergangenheit als Grenzregion, über Blüte und Niedergang der Handwerkskünste und die Kämpfe um Macht und Vorherrschaft im Ortsteil Rischenau. Lasst Euch zurückversetzen in die beschwerliche Zeit der Postkutschen, als eine Fernverkehrslinie über Rischenau die Städte Kassel und Bremen miteinander verband.

Geschichten erzählen von den Hoffnungen auf Reichtum und Bodenschätze am Silbersieksteich, aber auch vom Aufbruch in die „Neue Welt“, als sich viele Auswanderer aus Lippe auf den Weg nach Amerika machten. Über mutiges Handeln gegen finsteren Aberglauben erzählt die Erlebnisstation am Kloster Falkenhagen. Hier verfasste der bekannte Jesuit Friedrich Spee von Langenfeld einen Teil seiner Schrift „Cautio Criminalis“, einem Werk gegen die Hexenverfolgung.

Zurück in der Paradiesmühle eingekehrt, könnt Ihr Euch bei einer Tasse Kaffee und einem Stück köstlicher "Biesterfelder Schloßtorte" oder einem kühlen Bier und leckeren Schnitzeln von der anspruchsvollen Tour erholen und die einzigarte Idylle des historischen Mühlengeländes im Hier und Jetzt genießen.

Die Gesamtlänge des Erlebnispfades "Sagenhaftes Lügde" ist auf 45 km mit insgesamt zwölf Stationen erweiterbar und auch als GPS für verschiedene Geräte kostenlos erhältlich.

Er kann aber auch in mehreren Teilabschnitten erwandert werden.

 

Unsere Erlebnisstationen

Quellen:

Naturpark-Teutoburgerwald.de

Erlebnisregion.i-tourguide.de

luegde.de/tourismus/info

Carolin Nasse, Stadt Lügde

 

 

oder info@paradiesmuehle.de

zurueck zur homepage

 

Weitere Wanderwege wie Pilgern in Lippe,

 

Pilgern

 

der und der Köterberg-Wanderweg

Koeterberg-Wanderweg

(wird demnächst demarkiert)

 

führen ebenfalls direkt an unserer Mühle entlang .....

 

Der Erlebnis Spaziergang "Biesterfeld um 1845 und heute"

Erlebnisspaziergang Biesterfeld

 

lädt Euch für ca. 40 Minuten auf eine kleine naturkundliche und geschichtliche Reise rund um die Paradiesmühle ein ..

 

 

Erlebnis Spaziergang "Biesterfeld um 1845 und heute"

 

Herzlich Willkommen,

zu unserem historisch und naturkundlich geführten Spaziergang rund um die Paradiesmühle Rischenau  auf den Spuren der Edlen und Herren zur Lippe-Biesterfeld:

 

Paradiesmuehle    Partie im Garten

 

Wir treffen uns hier am West-Eingang der historischen Mühle zu Lippe-Biesterfeld, der Paradiesmühle, die ihren Namen auf Grund ihrer paradiesischen Lage fand.

 

Die erste Mühle wurde am 4.9.1669 vom Grafen Jobst Hermann zur Lippe-Biesterfeld erbaut. Die zweite, heutige Paradiesmühle wurde vom letzten Herrn auf Biesterfeld, Carl Friedrich August Graf und Edlem zur Lippe-Biesterfeld, Sternberg und Schwalenberg  am 10.11.1764 erbaut.

Zwei Besonderheiten haben den Namen Biesterfeld weltweit bekannt gemacht:

Eine alte Kulturapfelsorte und das niederländische Königshaus

1850 findet Pfarrer Wilhelm Wilms aus Nieheim im Rahmen seiner naturkundlichen Exkursionen auf dem Gelände des ehemaligen Schlosses  Biesterfeld den Zufallsämling einer sehr wohlschmeckenden  Kulturapfelsorte. Er beschreibt sie erstmals 1904 in seinen Botanischen Schriften und sie findet bald als  „Biesterfelder Renette“ genannt, weltweite Verbreitung als beliebter Saft- und Mostapfel. Der Apfel ist kleinkugelig, gelbhäutig mit intensiv roten Wangen. Sehr saftig, süßweinig duftend erinnert er an den Gravensteiner und dient perfekt als Durstlöscher.

    
      Biesterfelder Renette

 

Ein sehr altes Exemplar steht am Westeingang unserer Paradiesmühle.

Links entlang beginnen wir nun unseren etwa knapp einstündigen Spaziergang, der uns an den Feldern entlang des Naturkundelehrpfades Rischenau in den Biesterfelder Wald führt, über die Ortschaft Biesterfeld verläuft und  zu dessen Geschichte wir Euch später auch den Bezug zum niederländischen Königshaus aufzeigen werden und der hier auch wieder enden wird.

Folgt uns nun entlang des vorbildlich beschilderten Naturkunde- und Waldlehrpfades Rischenau und lasst Euch die Besonderheiten der hiesigen Flora und Fauna durch die einzelnen Schautafeln aufzeigen:

Waldlehrpfad 1  Waldlehrpfad 2
 

Nach etwa 500 m erreichen wir auf der  linken Seite den Rappelkrug.

 

Ca. 1724 erbaut und 1763 durch großzügige Schenkung an den getreuen Hof-Jäger Johann Hermann Gnaden übertragen.

 

Rappelkrug um 1900 Rappelkrug um 1900 Rappelkrug 2015

 

Der Rappelkrug war für etwa 30 Jahre die Gräfliche Schänke und Pferdeumschlagstation auf dem alten Landwege zwischen Detmold nach Höxter.

( Heute in Privatbesitz und nicht zu besichtigen! )

Rappelkrug Urkunde vorn Rappelkrug Urkunde rueck

Rappelkrug Text Urkunde 1763

 

Märchenhaft schön gelegen - und wer weiß, vielleicht auch Hintergrund eines der vielen Grimm’schen und Hauff’schen Märchen ...

 

Lasst uns jetzt weitergehen und wir zeigen Euch das Geheimnis des Bierbrauermeisters derer zur Lippe, welches Grundlage für  das köstliche Bier hier auf Biesterfeld war, die „Biesterfelder Strulle“, heute noch „Klasmeier’s Strulle“ genannt:

 

                           Biesterfelder Strulle

 

Ein köstlich klarer eingefasster Quell, der Seinesgleichen sucht und der mit anderen Quellen unter anderem, unseren Paradiesteich speist.

Wir wandern den Teichweg weiter und erreichen auf der rechten Straßenseite das dritte historische Gebäude Biesterfelds:

Das ehemalige Brauhaus und die Brennerei des Herrensitzes, errichtet 1740 vom letzen Herrn auf Biesterfeld, Friedrich Carl August zur Lippe-Biesterfeld. Die gewaltigen Außenmauern des Gebäuderestes vermögen dem Besucher die damalige Größe der Brauerei vorzustellen.. 


                Brauerei Biesterfeld

 

Sie wurde damals für die stolze Summe von 6000 Talern erbaut, was heute etwa dem Wert von  750.000,-- € entspricht.         
Friedrich Carl als gewiefter Geschäftsmann, verlegte die damalige Schwalenberger Brauerei hierher:

Denn jeder Krüger der Grafschaft, auch der Wirt des Rappelkruges, musste das Bier und den Schnaps von ihm beziehen:

Also, ein sehr einträgliches Geschäft!

Im neuen Brauhaus befanden sich drei Branntweinblasen und eine Braupfanne für Bier mit 11 Tonnen (!) Inhalts und es wurde sogar ein eigener Braumeister beschäftigt.

Das hier gebraute Bier ist vergleichbar mit dem heutigen etwas kräftigeren, dunklem  Detmolder Landbier.

 

Kreuzgewoelbe 1    Kreuzgewoelbe 2

 

Bilder der leider verschütteten Kreuzgewölbe zeugen von der Größe der alten Bierkeller.

Ein Porträt an der Außenmauer des Brauhauses erinnert an die     im Volke sehr beliebte Fürstin  Pauline zur Lippe  (1769 – 1820).

Sie engagierte sich sehr um die Wohlfahrt; und unter anderem wurde unter ihrer Regentschaft der erste Kindergarten Deutschlands, in  Lippe  errichtet.



    Fuerstin Pauline

Auf unserer letzten Etappe haben wir nun den Ort Biesterfeld erreicht:

Marienlinde

Rechts vorbei empfängt Euch eine  „1000 jährige Marien-Linde“,  ursprünglich der germanischen Göttin Freyja des Glücks und der Gerechtsamkeit geweiht.

Daher war sie Dorfmittelpunkt und zugleich auch der Gerichtsbaum. In der Zeit der Christianisierung zur „Marien-Linde“ umgewidmet und dadurch erhalten geblieben ..

Wir haben somit das Zentrum des kleinen unscheinbaren Örtchens Biesterfeld erreicht:

 

      Biesterfeld historisch


Ältestes und einziges Bild des Herrensitzes Biesterfeld von 1764 eine Federzeichnung von J.L. Knoch, im Hintergrund das höhere Schlossgebäude,  vorn rechts die alte Brauerei.

Ein kurzer geschichtlicher Umriss:


Der Ort wird erstmals 1529 im Meßregister Falkenhagen erwähnt. 1624 kauft die Gräfin Maria Magdalena, Edle zur Lippe, die Witwe Simons VII., die Meierei für 6000 Taler. Ihr Sohn, Jobst Hermann zur Lippe-Biesterfeld, baute ab 1678 auf der Meierei den Herrensitz Biesterfeld aus. Ca. 1724 wird der Rappelkrug erbaut, 1740 werden die Brennerei mit dem Brauhauses und 1764 die neue Biesterfelder Mühle, heutige Paradiesmühle gebaut.

Biesterfeld wird ab 1764 gräfliche Domäne.

Jobst Hermann gilt als Stammherr der erblichen Grafenlinie zur Lippe-Biesterfeld. Nach einer Abfindung verlassen diese 1772 Biesterfeld und ziehen nach Oberkassel bei Bonn und später - Mitte des 19. Jahrhunderts - nach Bentschen in der Provinz Posen.

Nach Streitigkeiten um die Erbfolge nach dem Aussterben der Detmolder Linie des Hauses Lippe, wird von Kaiser Wilhelm  II.  zu Gunsten der Linie Lippe-Biesterfeld entschieden und diese kehren in ihr Stammland zurück und übernehmen 1897 die Regentschaft im Fürstenthum Lippe. Als letzter Fürst dankt Leopold IV. 1918 ab.   Prinz Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, Ehemann von Königin Juliana der Niederlande und Großvater des heutigen Königs Willem-Alexander I. der Niederlande, war  ein Neffe von Leopold IV.



Prinz Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, Ehemann von Königin Juliana der Niederlande, war der Großvater des heutigen Königs      Willem-Alexander I., der Niederlande. Heute führen sie den Titel Oranien-Nassau.

 

Prinz Bernhard                               Koenig Willem-Alexander

Wir nähern uns nun auf der rechten Seite dem heutigen Forsthaus.

Ab 1690 stand hier ein prächtiges einstöckiges Fachwerkgebäude von dem später als Schloss gesprochen wird. Nach einem Großbrand 1820
zerstört, wurde es später als Forsthaus auf den Grundmauern des einstigen Schlosses und Herrenhauses Biesterfeld, wieder aufgebaut.

Unter diesem Haus befinden sich noch heute die alten Gewölbekeller des alten Schlosses und es geht die Sage um, von dem darin immer noch  spukenden „Biesterfelder Schlossmännchens“ ..

 

Forsthaus heute   
 Vorderansicht des heutigen Forsthauses

Forsthaus historisch

Rückansicht auf einer alten Postkarte

Gegenüber dem Forsthaus beschreibt uns eine neugestaltete Schautafel die Lage des Herrensitzes und der späteren Domäne.

Hier beenden wir unseren naturkundlichen und historischen Spaziergang

Wer gern noch weiterwandern möchte, dem empfehlen wir nach links abzubiegen zum Biesterfelder Waldteich, von dem aus die in der Paradiesmühle hergestellte hölzerne Wasserrohrleitung verlegt wurde, oder streift geradeaus durch die Felder, immer rechts haltend am  Reiterhof vorbei und Ihr erreicht wieder unsere Mühle.

 

Wir hoffen unser gemeinsamer Spaziergang hat Euch Spaß gemacht und neue Eindrücke über die Geschichte des Herrensitzes und der  Edlen Herren zur Lippe-Biesterfeld verschafft. 
 
Es bedankt sich mit ihrem engagierten Team die:  
             

            Paradiesmühle Rischenau

                 
regelmäßig  oder  auf Anfrage :
 

Kraeuterwanderung


„Kräuterschätze in Lippe“
 geführte Kräuterwanderungen,    
 mit anschließender gemeinsamer Verkostung.

     Wir freuen uns auf Euch !

 

 

* der Rischenauer Waldlehrpfad

 

 

Gleich hinter dem Ortseingang Rischenau laden Euch

die ersten Schilder des örtlichen Heimat - und

Verkehrsvereins auf den vorbildlich beschriebenen

Waldlehrpfad ein, der Euch rund um Rischenau und

die Paradiesmühle führt und sehr detailliert und

gut beschrieben die Flora und Fauna in unserer

Gegend beschreibt ....

 

 

 

... und laden Euch schon nach den ersten Schritten

zu einer interessanten Exkursion durch Rischenaus

Flora und Fauna ein.

 

Ihr findet fast alle paar 100 Schritte interessante,

informative Text - und Bildtafeln, in deren Nähe Ihr

oft die beschriebenen Objekte in natura erleben könnt ...

Selten ist ein Wald- und Naturlehrpfad so umfangreich

und mit Liebe zum Detail beschrieben worden !

 

So wird u.a. kurz vor dem Erreichen Biesterfelds

die "Benjes-Hecke" beschrieben, ein aus

Strauchwerkholz aufgeschichtetes Gebilde,

aus dem in wenigen Jahren eine Naturholzhecke

heranwächst, die unzähligen einheimischen Tier-

und Pflanzenarten Schutz und neuen Lebensraum

bietet...

 

Benjes Hecke         

 

 

In Biesterfeld angekommen, weisen für Euch in der

Dorfmitte umfangreiche Hinweistafeln auf die Geschichte

der ehemaligen Domäne und des Herrensitzes und des Waldlehrpfads hin ....

 

 

 

 

 

 

                                                 

 

Für unsere Wanderfreunde hier eine kleine Auswahl,

mit der Rischenau und die Paradiesmühle Euch in der

idyllischen Lage zwischen Isenberg und Schwalenberg

mit dem Mörthmassiv im Hintergrund, umgeben von Wald

in einer wunderschönen Berg-und Waldlandschaft zum

Wandern einlädt:

 

"Wandern pur,  in unberührter Natur...."

einfach herrlich .....

 

                                                                                                                                                                           

 

Hier zunächst eine kleine Auswahl für den Anfang:

Wanderwege rund um die Paradiesmühle

Rundweg: O1 Rischenau - Winterseite - Isenberg - Rischenau 7km

Rundweg: O2 Rischenau - Alter Postweg - Nieser Kirchweg - Waldwiese - Rischenau 7km

Rundweg: O3 Rischenau - Alter Postweg - Nieser Kirchweg - Waldwiese - Rischenau 7km

Rundweg: O4 Rischenau - Scharpenberg - Rischenau 7km

Rundweg: O5 Rischenau - Biesterfeld - Salkenbruch - Rischenau 7km

W.W. - (Rischenau) - Biesterfeld - Biesterfelder Teich - Schwalenberg

W.W. - (Rischenau) - Biesterfeld - Scharpenberg - Bentberg - Köterberg

W.W. - Rischenau - Mörth

W.W. - Rischenau - Hummersen

H.W.St. -5 Rischenau - Bentberg - Dorf Köterberg - Köterberg

H.W.St. -5 Rischenau - Schwalenberg

                                                                                                                                                                           

 

Auf dem Weg zum Köterberg, am Rischenauer Park,

lädt Euch ein weiteres sehr detailiertes Hinweisschild

des Heimat- und Verkehrsvereins zu weiteren Exkusionen ein.

Wenn gewünscht,  werden wir für Eure Wanderungen

in der Paradiesmühle Wanderkarten gegen ein geringes Entgeld zur Verfügung stellen.

Lunch - Pakete oder ein leckeres Mal nach Euren Touren wirds bei uns selbstverständlich auch geben !!

Wir beraten Euch gern bei der Organisation einer

unvergesslichen Wandertour durch die Lippischen Wälder...

So nun aber los !     Frei nach dem Motto:

   

                                                                            

                                                                                      

Das Wandern ist des Müllers Lust  ...